Die Unwissenheit über deine wahre Natur als reines Bewusstsein, erzeugt ein materialistisches Weltbild

Diese Unwissenheit erzeugt ein Gefühl von Getrenntheit und eine täuschend echte Wahrnehmung, ein abgetrenntes Individuum zu sein, das sich als auf seinen Körper beschränkt wahrnimmt. Es nimmt sich wahr als ein kleines Menschenwesen in dieser großen Welt.

 

Eine ganze Gesellschaft festigt diesen Glauben und schafft damit diese Art von Kultur, wie sie jetzt ist. Eine Gesellschaft, die völlig einem materialistischen Glauben aufsitzt und sich immer weiter von sich selbst entfernt, von dem Gewahrsein, was die Welt und du selbst eigentlich wirklich ist.

 

Durch diese Entfernung von sich selbst, also dem Vergessen um die eigentliche Natur, entsteht Chaos und Leid.

 Unwissenheit ist die Ursache für Leid, weshalb es so wichtig ist, zu sich selbst zurückzufinden, um dann in Leichtigkeit die natürliche Ordnung sich wieder herzustellen zu lassen. Unwissenheit bezieht sich in erster Linie auf die Unkenntnis und das Vergessen-haben deiner wahren Natur, denn wenn dies wiedererkannt wird, dann fliegt jede andere Unwissenheit ganz natürlich beiseite und lüftet ewiglich die Schleier, die dich jetzt noch hindern am SEHEN.

Dann aber siehst du was wirklich ist, und du siehst den Ursprung der Schöpfung in dieser Quelle von Formlosigkeit, und du siehst, dass auch du diese Quelle bist, und es nur diese Quelle gibt. Das erzeugt Demut, Hingabe und Ehrfurcht vor diesem Mysterium Schöpfung und ist der Quell ewiger Glückseligkeit und Frieden.

 

Durch Anhalten stoppen wir die Projektion, die Ursache für unser Getrennterleben ist. Anhalten geschieht dann, wenn ich mich vom "Außen", meiner Projektionen abwende und mir selbst zuwende. Durch Selbstrückbezüglichkeit halten wir an und haben die Möglichkeit die Unmittelbarkeit des Augenblicks zu erfahren, der uns unsere wahre Natur offenbart. Verbleiben wir in der Erfahrung unser wahren Natur tauchen wir in die Unbestimmtheit des Urgrundes ein und ermöglichen eine stimmige Schöpfung, gemäß der Naturgesetze.

Die Welt um uns herum wird deutlich beeinflusst, da durch das Eintauchen in das aufgespannte Feld der Unbestimmtheit Muster, Selbstbilder und Weltbilder nicht mehr uneingeschränkt bestehen bleiben können.

Formlosigkeit hält nichts in seiner Form, sondern lässt frei und ermöglicht Transformation und das Transzendieren von Identifikation.