Die Schöpfung entsteht von Innen nach Außen

Die Suche nach Erleuchtung geht einher mit der Idee eines Existenzbereiches, der außerhalb unseres Egos liegt und unser eigentliches, wahres Selbst ist. Diese Annahme kann große Auswirkungen auf unser Ego haben, weil es seine Alleinherrschaft bedroht. Da wir immer mit dem Ego identifiziert sind und nicht mit dieser anderen Existenzebene, können wir das am Anfang nicht glauben. Die Annahme dieser Idee stellt den Absolutheitsanspruch des Egos in Frage, und das macht uns unsicher. Ich weiß, das ist ein radikaler Gedanke, aber er stimmt und ist sehr nützlich.

Ein Vorteil von Erleuchtung ist, dass man Menschen und Dinge so sieht, wie sie wirklich sind. Solange unser Bewusstsein eingefärbt ist durch die Interpretationen unseres Egos, projizieren wir seine Ideen nach Außen und halten das dann für Realität. Und in gewisser Weise ist sie es dann auch, weil wir keine Möglichkeit haben Wahrnehmungen außerhalb des Egos zu machen.

Erst wenn wir unser wahres SELBST realisiert haben und dessen Ideen nach Außen projizieren, zeigt sich uns die Schöpfung so, wie sie wirklich ist, ohne die Einfärbungen und Interpretationen des Egos.